Corona Ausbruch in Karlsruher Diskothek 18 Prozent der Infizierten bereits voll geimpft

Gesponsert/Anzeige

In der Karlsruher Diskothek  “Topsy Turvy” haben sich nach aktuellem Stand der Gesundheitsbehörden 34 Menschen mit der Delta Variante infiziert. 25 Menschen haben sich wohl direkt im Club angesteckt, die restlichen 9 Infektionen kamen durch weitere Kontakte zustande. Keiner der Infizierten Personen musste, stand jetzt, wegen einem schweren Verlauf ins Krankenhaus eingewiesen werden.

Sechs der 25 Infizierten, also knapp 18 Prozent waren bereits doppelt geimpft, verfügten also nach aktuellem Wissenstand über den vollen Impfschutz.

Laut dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup sind die Ansteckungen bei der Party Anfang Juli auf zwei einzelne Personen zurückzuführen, wovon eine eine Reiserückkehrerin aus Mallorca sei.

Der Besitzer des Clubs wehrt sich gegen Vorwürfe, es seien die Vorgaben nicht korrekt eingehalten worden. “Wir haben alle Behördenvorgaben mit unserem Hygienekonzept erfüllt”, so Volker Hasch, der Betreiber des “Topsy Turvy” gegenüber dem SWR. Eine hundertprozentige Sicherheit bei der Kontrolle von Kontaktformularen könne man nicht gewährleisten.

Seit Bekanntwerden des Ausbruchs sieht sich Club-Besitzer Volker Hasch Drohungen und Anfeindungen im Internet ausgesetzt. So wird ihm auf Social Media gewünscht, dass sein Club pleite geht und nicht wieder aufmachen darf. Andere wünschen Volker Hasch sogar den Tod.

Es bleibt festzuhalten, dass es keine Unterschiede im Umgang mit Geimpften und Ungeimpften geben darf.
Das wäre selbst dann schwerlich erklärbar, wenn die Impfung eine Ansteckung und Weitergabe des Virus sicher und zu 100 Prozent verhindern würde. Da dies nicht der Fall ist, wie unter anderem der Ausbruch im Karlsruher Club zeigt, sind Überlegungen in Richtung einer Zwei-Klassengesellschaft von geimpften und ungeimpften Menschen allenfalls mit politischen Ambitionen erklärbar und stehen einer freiheitlichen Gesellschaft völlig entgegen.
Der Hass, der nun auf den Clubbetreiber trifft, sollte uns als Gesellschaft zu denken geben und Anlass sein, über unseren Umgang miteinander nachzudenken. Corona, aber vor allem der politische Umgang damit hat offensichtlich eine massive Spaltung unserer Gesellschaft hinterlassen, die man nur durch Einigkeit, Menschlichkeit und Gelassenheit im Umgang miteinander wieder beheben kann.

 


Bild/Grafik: Kussmann & Kussmann
Text: yk

Das könnte Sie auch interessieren

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Kommentar verfassenx