Eilmeldung – Geiselnahme in Ulm! Bewaffneter soll vier Geiseln im Starbucks gefangen halten - Geiselnahme beendet - Täter gefasst

Update 27. Januar, 13:37 Uhr

Wie die BILD Zeitung berichtet, handelt es sich bei dem Geiselnehmer um einen ehemaligen Bundeswehr Soldaten, der mehrfach in Afghanistan im Einsatz war. Er soll seit drei Jahren unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden, bekam bis dato aber keine Hilfe.

In einer Berliner Spezialklinik der Bundeswehr-Universität soll er sich um einen Therapieplatz beworben haben, bislang aber noch keinen Platz bekommen haben.

Zu Verwandten soll der Veteran, der aus Iserlohn in NRW kommt, erst vergangene Woche gesagt haben, dass er sich von Polizisten erschießen lassen will. Seit ein paar Tagen galt der Mann zudem als vermisst.

Seine eigene Tragödie gipfelte nun wohl mit der Geiselnahme.

Update 27. Januar, 13:21 Uhr

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Ulm haben eine Presseerklärung veröffentlicht.
Bei dem Geiselnehmer handelt es sich um einen 44 Jahre alten deutschen Staatsbürger.

Als der Mann das Café am Münsterplatz betrat befanden sich zuerst 13 Menschen darin. Sieben Personen konnten sehr schnell das Café verlassen, sodass der Geiselnehmer für einen längeren Zeitraum 6 Menschen in seiner Gewalt hatte. Später ließ er 5 Personen gehen.

Um 20.20 Uhr trat der Geiselnehmer unerwartet mit der einzig verbliebenen Geisel vor das Lokal und bedrohte diese mit der Waffe. Im weiteren Einsatzgeschehen konnte der 44-Jährige durch eine gezielte polizeiliche Schussabgaben handlungsunfähig gemacht werden. Der Mann wurde dabei getroffen und schwer verletzt. Zur weiteren Behandlung kam er in ein Krankenhaus, wo er sich aktuell noch befindet. Lebensgefahr besteht nicht. Alle Geiseln blieben unverletzt.

Geiselnehmer hatte keine echten Schusswaffen bei sich

Die weiteren polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den seitens des Täters mitgeführten Waffen um keine echten Schusswaffen, sondern um täuschend echt aussehende Soft-Air-Waffen handelte. Allerdings hatte der Geiselnehmer in einer mitgeführten Tasche und in seinem Fahrzeug weitere Waffen, wie Messer und Äxte sowie

Motiv weiterhin unklar

Die Hintergründe zum Motiv des 44-jährigen deutschen Tatverdächtigen sind noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen. Die Gerüchte, es handle sich bei dem Geiselnehmer um einen Angehörigen der Bundeswehr werden in der Erklärung nicht bestätigt.


26.01.2024:

Rund um den Ulmer Münsterplatz läuft aktuell ein Großeinsatz der Polizei. Offensichtlich soll ein bewaffneter Mann vier Geiseln in der Starbucks Filiale auf dem Münsterplatz gefangen halten.

Die Rede ist davon, dass der Mann mit einer Langwaffe und einer Kurzwaffe bewaffnet sei.

Weitere Informationen folgen.

Update 23:02 Uhr

Der zuständige Staatsanwalt Michael Bischofsberger bestätigte vor Ort, dass der Geiselnehmer mehrere Geiseln genommen hatte. Alle Geiseln blieben unverletzt. Der Geiselnehmer wird zur Zeit in einem Krankenhaus behandelt. Die Meldung der dpa, dass der Täter bei der Bundeswehr sei, wollte Bischofsberger nicht bestätigen.
Weitere Angaben zur Identität und Nationalität des Geiselnehmers wolle er zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht machen.

Alle Geiseln blieben unverletzt. Staatsanwalt Bischofsberger: „Ich kann glücklicherweise bestätigen, dass die Geiseln unverletzt geblieben sind.“

Die Polizei erklärte, dass das Motiv des Tatverdächtigen noch vollkommen unklar sei.

Update 22:00

Die dpa meldet, dass es sich bei dem Geiselnehmer um einen Angehörigen der Bundeswehr handeln soll.
Er soll mehrere Lang- und Kurwaffen bei sich gehabt haben. Bei der Festnahme soll der Täter schwer verletzt worden sein.

Update 21:25 Uhr

Der zuständige Staatsanwalt Michael Bischofsberger will sich im Laufe des Abends noch zur Geiselnahme äußern.

Alle vier gefallenen Schüsse wurden von Polizeibeamten abgegeben.

Update 21:15 Uhr

Unbestätigten Berichten auf Social Media zufolge soll der Täter ein Mitarbeiter von Starbucks sein.
Gleich zu Beginn seiner Schicht soll er vier Geiseln genommen haben. Diese Meldung wurde bis dato aber noch nicht von der Polizei bestätigt.

Update 21:05 Uhr

Hier das offizielle Statement der Polizei:
Gegen 18.45 Uhr kam es in einem Geschäft am Münsterplatz zu einer Geiselnahme. Um 20.20 Uhr verließ der männliche und bewaffnete Täter mit einer Geisel das Gebäude und flüchtete. Dabei kam es zu einem Schusswaffengebrauch durch die Polizei. Der Täter wurde festgenommen. Die Geisel blieb unverletzt.”

Es ist bis dato nicht bekannt, wie viele weitere Geiseln es im Starbucks möglicherweise noch gegeben hat.
Auch Informationen zum Geiselnehmer gibt es bis jetzt nicht.

Update 21:00 Uhr

Jetzt bestätigte die Polizei die Geiselnahme. Gegen 20 Uhr soll der männliche Täter mit einer Geisel das Gebäude verlassen haben. Die Polizei soll dann geschossen haben, der Täter wurde festgenommen. Die Geisel blieb demnach unverletzt. Ob der Täter verletzt wurde, wurde nicht gesagt.

Update 20:47 Uhr

Die Polizei will bis dato weder das Ende einer Geiselnahme bestätigen, noch ob es überhaupt eine Geiselnahme gibt. Der Einsatz läuft seit 18.50 Uhr. Für die Bevölkerung bestehe aktuell keine Gefahr, so der Polizeisprecher.

Update 20:39 Uhr

Anscheinend soll es gleich eine Pressekonferenz der Polizei geben.

Update 20:37 Uhr
Wie Reporter der SWP berichten, kam es zu einem Zugriff. Der Täter soll festgenommen werden sein.
Anscheinend ist er verletzt.

Update 20:36

Rettungswägen und Notärzte machen sich nun auf Richtung Starbucks. Es gab wohl Verletzte.

Update 20:26

Offenbar sind Schüsse gefallen, berichten Reporter.
„Alle weg hier“, rufen Polizisten. „Hier fliegen Kugeln.“

 

 

Anzeige

Haben Sie einen wertvollen Hinweis?

Ihre Informationen könnten entscheidend für eine wichtige Geschichte sein.
Teilen Sie Ihren Hinweis heute und machen Sie den Unterschied.