Erneute Vergewaltigung in Regensburg im öffentlichen Raum Polizei konnte zwei tatverdächtige Tunesier in Asylunterkunft festnehmen

Ist Regensburg noch eine sichere Stadt? Diese Frage muss man sich angesichts zweier Vergewaltigungen im öffentlichen Raum, rund um den Bahnhof Regensburg stellen.

Erste Vergewaltigung vor einer Woche am helllichten Tag

Nachdem am 19. Januar eine 27 jährige Frau am helllichten Tag vergewaltigt wurde, soll es am gestrigen Donnerstag gegen 19:45 Uhr erneut zu einer Sexualstraftat im Umfeld des Bahnhofs von Regensburg gekommen sein.

Der Reihe nach:
Am 19. Januar befand sich eine 27 Jahre alte Frau gegen 14.15 Uhr auf dem Weg zwischen Bahnhof und Innenstadt, als sie von zwei arabisch aussehenden Männern angesprochen wurde. Einer der Männer soll sie dann gepackt, in ein Gebüsch gezerrt und sich an ihr vergangen haben, während der andere Schmiere stand. Wir berichteten über diesen Fall.
Die Polizei hat in diesem Fall noch keine Verdächtigen ermitteln können, wertet aber weiteres Videomaterial aus.

Hier geht es zum Bericht: “Palästinenser greift in Ravensburg sechs Frauen binnen weniger Stunden an

Zweite Vergewaltigung – Zwei Tunesier konnten verhaftet werden

Gestern am Abend soll es dann zu einer zweiten Vergewaltigung im nahen Umfeld des Regensburger Bahnhofes gekommen sein.
Zwei Passanten teilten über den Polizeinotruf mit, dass sie Hilferufe bei der Römermauer in der Nähe des Ernst-Reuter-Platzes gehört haben. Außerdem gaben sie an, dass ein Mann geflüchtet sei. Die zwei Minuten später eintreffenden Polizisten trafen eine 29 jährige Frau an. Diese gab an, von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. Zuerst konnten die Tatverdächtigen trotz sofort eingeleiteter Fahndung nicht festgestellt werden.
Die Frau gab an, dass die beiden Tatverdächtigen an der Römermauer ohne ihr Einverständnis sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen haben. Außerdem sollen die Männer der Frau Bargeld und eine Bankkarte gestohlen haben.
Aufgrund dieser Informationen wurden sofort die Aufzeichnungen der Videoüberwachung am Bahnhof gesichtet. So gelang es den Beamten, die beiden Täter zu ermitteln und festzunehmen.

Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um zwei tunesische Staatsangehörige im alter von 20 und 21 Jahren. Beide sind in einer Asylunterkunft in Regensburg untergebracht.

Bahnhof und Umfeld seien Brennpunkte

In Regensburg ist wegen den zwei Vergewaltigungen der letzten Tage eine Diskussion um die Sicherheit im öffentlichen Raum, und besonders im Bahnhofsumfeld entbrannt.
Laut der Polizei hat die Kriminalität im Regensburger Bahnhofsviertel in den vergangenen beiden Jahren zugenommen. Besonders direkt neben dem angezeigten Tatort im Bereich des Fürst-Anselm-Parks und des sogenannten “Schwammerls”, eines kleinen Stehcafés in Fliegenpilzoptik, habe sich die Anzahl der Sexual-, Raub-, Körperverletzungs- und Betäubungsmittelstraftaten im vergangenen halben Jahr deutlich erhöht. Die Polizei spricht von einem “Brennpunkt”.

Anzeige

Haben Sie einen wertvollen Hinweis?

Ihre Informationen könnten entscheidend für eine wichtige Geschichte sein.
Teilen Sie Ihren Hinweis heute und machen Sie den Unterschied.