Mann in Obdachlosenunterkunft von polizeibekanntem Afrikaner enthauptet Täter angeblich schwer psychisch krank

Gesponsert/Anzeige

Bereits am vergangenen Montag ereignete sich in der Obdachlosenunterkunft in Regen im bayrischen Wald ein bestialisches Verbrechen. Wie zuerst die Bild Zeitung berichtete, soll ein 21 jähriger Afrikaner dort einen 52 jährigen Mitbewohner mit einem Messer enthauptet haben.

Die Polizei berichte zunächst lediglich von einem Gewaltverbrechen und meldete hierzu, dass ein “„ein 52-jähriger Mann tot in einer Obdachlosenunterkunft in Regen aufgefunden wurde. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Er wurde in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert”.

Die Bild Zeitung konnte jedoch die tatsächlichen Umstände der Tat in Erfahrung bringen. Demzufolge nach soll Mersad T. (21, Name geändert, der Bild Redaktion bekannt) seinen Mitbewohner Alex K. (†52) in der Unterkunft nach einem Streit mit einem Messer ermordet und ihm den Kopf abgetrennt haben. Ein Mitarbeiter der Tafel hatte die enthauptete Leiche am Montagmorgen entdeckt.

Kurze Zeit später konnte der tatverdächtige Afrikaner festgenommen werden. Nach Informationen der Bild sei der Tatverdächtige schwer psychisch krank und wurde bereits mehrfach in der Psychiatrie in Mainkofen behandelt. Warum er trotzdem wieder auf freiem Fuß sein konnte und welche Beweggründe der 27 jährige für diese grausame Tat hatte, wollte die Polizei nicht bekanntgeben.
Der Afrikaner ist bereits wegen Eigentums- und Körperverletzungsdelikten polizeibekannt.

Eine politische Motivation für die Enthauptung wurde bereits von Seiten der Polizei ausgeschlossen.

 


Quelle: bild.de


Bild/Grafik: Shutterstock.com
Text: yk

Das könnte Sie auch interessieren

guest
3 Kommentare
Am meisten bewertet
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Bernhard
Bernhard
Gast
2 Monate zuvor

Die Justiz und die Politik versagen klaeglich und das auf Kosten von Menschenleben. Wann werden endlich Verantwortliche benannt und ihnen der Prozess gemacht?
Die Sprecher der Polizei sollten sich was schaemen bei der grossangelegten Vertuschungsaktion mitzumachen und nur von einem Taeter sprechen und einem Gewaltverbrechen. Wie lange soll das noch gehen, wie viele Deutsche muessen noch sterben?

Herbda
Herbda
Gast
2 Monate zuvor

Eigenartig ist das fast alle zugereisten Gewalttäter in der Psychiatrie landen, schon mehrfach durch Straftaten auffällig geworden sind aber kein Staatsanwalt und Richter eine sofortige Abschiebung veranlasst hat.
Erst wenn gemordet wird kommt Justizia in Wallung.
Bei Flüchtlingen die sich hier integriert haben, unsere Sprache in Wort und Schrift beherrschen, eine Arbeit oder sogar Ausbildung machen und rinen erstklassigen Leumund haben, die werden abgeholt wie Schwerverbrecher und sofort abgeschoben!
Es kotzt mich an wie die Justiz selektiert ganz frei Schnauze und ohne jeden humanitären Verstand!

Dietlinde Westermeier
Dietlinde Westermeier
Gast
Antwort an  Herbda
2 Monate zuvor

Wieviel Tote hat Frau Merkel jetzt schon auf dem Gewissen und sie regiert immer noch,es ist unglaublich und ALLES muss immer vertuscht werden,wann sind wir oder ich dran,man kriegt es mit der Angst zu tun,Frau Merkel,wie schützen Sie uns,oder auch nicht,sind Sie sich dessen eigentlich bewusst ???

3
0
Kommentar verfassenx