Update im Fall der Gruppenvergewaltigung von Leer Opfer war minderjährig

Gesponsert/Anzeige

Gestern Abend wurde noch bekannt, dass die drei Tatverdächtigen im Fall der Gruppenvergewaltigung eines jungen Mädchens in Leer nun doch in Untersuchungshaft kamen. Weil der zuständige Richter keine Fluchtgefahr sah, wurden die Beschuldigten erst wieder auf freien Fuß gelassen.
Nach Beschwerde der Staatsanwaltschaft wurde gestern Abend jedoch der Haftbefehl in Vollzug gesetzt und die drei Flüchtlinge in Haft genommen. Es ist anzunehmen, dass auch die öffentliche Kritik in den Medien zur Verhaftung der Täter geführt haben dürfte.

Opfer erst 16 Jahre alt und Deutsche

Heute kamen nun weitere Informationen über das Opfer heraus. So soll laut Bild Informationen das Mädchen erst 16 Jahre alt sein und nicht, wie zuerst angenommen, bereits 18 Jahre alt. Außerdem handelt es sich bei dem Opfer um eine Deutsche.
Das Opfer befindet sich laut Auskunft der Polizei aktuell in Behandlung. Sie soll sich sowohl körperlich als auch seelisch in einer schlechten Verfassung befinden. Die Staatsanwaltschaft sprach von einem besonders schweren Fall der Vergewaltigung und Körperverletzung. Bei einer Verurteilung sei mit Haftstrafen von 2 bis 15 Jahren zu rechnen.

Täter macht sich lustig über deutsche Justiz

Wie die BILD berichtet, konnten Journalisten einen Täter zur Rede stellen. Dieser saß zu diesem Zeitpunkt noch entspannt zuhause und hatte offenbar keine Schuldgefühle wegen der schrecklichen Tat. Im Gegenteil, verhöhnte er noch die Justiz und meinte ganz locker:

„Es wurde nicht einmal ein Haftbefehl erlassen. Dann wollen wir doch mal sehen.“

Diese Gelassenheit ist dem 21 jährigen Tatverdächtigen nach seiner Verhaftung, zwei Stunden nach dem Gespräch mit der BILD hoffentlich vergangen. Die zwei Mittäter wurden zur selben Zeit verhaftet.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um zwei Syrer und einen Iraker, die im Jahr 2015 mit der erste  Flüchtlingswelle nach Deutschland kamen.

Täter bei Gruppenvergewaltigung auffällig oft Zuwanderer

Die Tat erinnert an verschiedene Gruppenvergewaltigungen der letzten Zeit. So wurden im Mai 2020 5 Männer zu einer Haftstrafe wegen der Gruppenvergewaltigung einer 14 jährigen in Laupheim verurteilt. Die Tat geschah am 13.November 2019.

Nur zwei Wochen zuvor wurde ein 14 jähriges Mädchen von 5 Asylbewerbern in Ulm eine ganz Nacht in ihrer Unterkunft festgehalten, unter Drogen gesetzt, und mindestens zehnmal vergewaltigt. Der Prozess endete Mitte März 2021 mit sehr geringen Haftstrafen für die Täter von unter drei Jahren.

In Wien kam am 26.06.2021 die erst 13 jährige Leonie nach einer Gruppenvergewaltigung ums Leben. Passanten fanden das Mädchen morgens leblos an einem Baum gelehnt. Bei den Tätern handelt es sich um 3 Afghanen, die als Flüchtlinge nach Österreich kamen. Nach einem vierten Täter, auch ein Afghane wird noch gesucht.


Foto/Grafik: Shutterstock
Text: yk

Das könnte Sie auch interessieren

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Kommentar verfassenx