WHO warnt vor Kreuzimpfungen Leitende Wissenschaftlerin der WHO spricht von einem gefährlichen Trend

Gesponsert/Anzeige

Die leitende Wissenschaftlerin der Weltgesundheitsorganisation hat Einzelpersonen davon abgeraten, COVID-19-Impfstoffe verschiedener Hersteller zu mischen und zu kombinieren, und sagt, dass solche Entscheidungen den Gesundheitsbehörden überlassen werden sollten.

“Es ist hier ein bisschen ein gefährlicher Trend”, sagte Soumya Swaminathan am Montag in einem Online-Briefing in Genf nach einer Frage zu Booster-Schüssen. “Es wird eine chaotische Situation in den Ländern entstehen, wenn die Bürger selbst entscheiden, wann welche Person eine zweite, dritte und vierte Dosis erhält.”

Swaminathan hatte das Kreuzimpfen als “datenfreie Zone” bezeichnet, ihre Bemerkungen jedoch später in einem Tweet über Nacht noch einmal erklärt.

“Die Menschen sollten darüber nicht selbst entscheiden. Die Gesundheitsbehörden können dies anhand der verfügbaren Daten tun”, sagte sie in dem Tweet. “Daten aus Mix-and-Match-Studien verschiedener Impfstoffe werden erst erwartet – Immunogenität und Sicherheit von Kreuzimpfungen müssen erst noch bewertet werden.”

Die strategische Beratungsabteilung der WHO für Impfstoffe sagte im Juni, dass der Biontech Impfstoff als Zweitimpfung nach einer Erstimpfung von AstraZeneca verwendet werden könnte, wenn letztere nicht verfügbar ist.

Derzeit läuft eine klinische Studie unter der Leitung der Universität Oxford, um die Mischung der Impfstoffe von AstraZeneca und Pfizer zu untersuchen. Die Studie wurde kürzlich um die Impfstoffe Moderna und Novavax  erweitert.

 


Quelle: Reuters
https://www.reuters.com/business/healthcare-pharmaceuticals/who-warns-against-mixing-matching-covid-vaccines-2021-07-12/


Bild/Grafik: Kussmann & Kussmann
Text: yk

Das könnte Sie auch interessieren

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Kommentar verfassenx